Pearl, The Best Hotel To Stay

Sehenswürdigkeiten in Mandello, Routen für Radfahrer

  • Homepage
  • Events
  • Sehenswürdigkeiten in Mandello, Routen für Radfahrer
sehenswuerdigkeiten-in-mandello-routen-fuer-radfahrer

Sehenswürdigkeiten in Mandello, Routen für Radfahrer

Nr. 1: Agueglio- Pass

Die Passstraße führt an Varenna, das am Ostufer des Sees, in 220 Höhenmeter gelegen ist, vorbei. Nach 16,2 km der Strecke hat man bereits 1000 Höhenmeter erreicht.

Der Aufstieg (manchmal integriert im Giro di Lombardia) besteht aus konstanten, aber zumutbaren Gefällen, von durchschnittlich 6%, außer einigen Abschnitten von 10% bis zum Erreichen des Passes auf 1180 Metern. Der kurvenreiche Aufstieg erlaubt schöne Panoramablicke auf den See und die Ufer vor Bellagio.

Nr. 2: Colma di Sormano

Ein schöner, aber anstrengender Aufstieg mit Panoramablick auf den See und einem Besuch des Wasserfalles von Nesso, einem Dorf, von dem aus man entlang des Sees die Abfahrt nach Colma planen kann.

Gleich nach dem Dorf, in 280 Metern Höhe, trifft man sofort auf starke Gefälle, so dass man nach 5 km schon auf 643 Metern Höhe ist, neben einer Grotte. Der Anstieg geht ebenso anstrengend weiter: mit einem Gefälle von durchschnittlich 8%, max. 10%. Wenn die Jahreszeit es erlaubt, sollte man auf dieser Strecke auf viele Touristen treffen, eben gerade wegen ihrer Länge und dem Gefälle. Auf 1135 Metern Höhe erreicht man Sormano, nach 13km Anstieg. Dem letzten Teil (1 km von 10% Gefälle) geht eine scheinbare Ebene von 1,5 km voraus, auf der man neue Kräfte sammeln kann.

Nr. 3: Morterone

Hierbei handelt es sich um das kleinste Dorf Italiens mit nur 27 Einwohnern, welches im Herzen der Bergkette des Resegone (die Säge) auf 1100m Höhe, gelegen ist.

Man erreicht es, wenn man die 15,7km lange Hauptstraße von Ballabio, Zentrum der Valsassina, aus entlang fährt.

Sobald man die Straße in Richtung Lecco verlässt, fährt man einige Meter bergabwärts, bevor man Richtung der Gabelung von Olino und dem Dorf von Morterone bergaufwärts fährt.

Auf den ersten 8 km trifft man auf starke und durchgehende Gefälle, nach diesem ersten Teilstück folgt eine Abfahrt und ein nachfolgender Aufstieg, der zur Gabelung von Olino (1100 Höhenmeter) (Tunnel) (km 11) führt. Von dort aus geht es auf und ab bis zu den Häusern von Morterone, dem Rathaus und der Kirche, dem Kern der kleinen Gemeinde. 

Nr. 4: Der Anstieg von Ghisallo

Man erreicht die Wallfahrtskirche über zwei Seiten. Wenn man von „Ghisallo“ oder der „Madonna del Ghisallo“ spricht, meinen Radfahrer meistens die Straße, die von Bellagio (Nordseite) abgeht. Sie ist der härteste Aufstieg.

Von der Abzweigung der Landstraße Nr. 583, dem Ausgang von Bellagio, fängt ein 4 km langer Aufstieg, gefolgt von einem 3km langen ebenen Stück mit teilweise bergab laufenden Straßen an. Danach sind es noch 1,5 km bergaufwärts bis zum Erreichen der Wallfahrtskirche. Das Gefälle besteht aus weniger als 500m und erreicht seinen Höhepunkt auf 754 Höhenmetern. Man trifft auf viele Kurven, besonders im letzten Teil. Die Straße befindet sich fast ausschließlich im Wald. Die besten Radfahrer bewältigen die Strecke in weniger als 20 Minuten.

Eine noch schwierigere Strecke ist bekannt unter dem Namen „Superghisallo“. Der Abfahrtspunkt liegt in Bellagio. Man fährt entlang der Hauptstraße bis zum Guello (hier endet der erste Aufstieg), hier biegt man rechts ab in Richtung Monte San Primo und fährt für 4 bis 5 km weiter bergaufwärts bis auf die Höhe von 969m, dem Wohnort Piano Rancio, wo man an der Abzweigung nach links abbiegt und den Platz mit der Kirche bergabwärts fahrend erreicht.

Die gegenüberliegende Seite (Süd) bei der man Magreglio von Erba kommend über Canzo und Asso erreicht, steigt weniger steil an und zeigt nur in den letzten 1,5 km schwierige Gefälle von 10% auf.

Von Asso aus, ist der Aufstieg nach Colma di Sormano (1124m) auch möglich, indem man die Hauptstraße für 9 km, mit Gefällen von ca. 8%, entlang fährt. Des Weiteren geht es auch über die schwierige Mauer von Sormano, die erst kürzlich neu asphaltiert wurde.

 

Nicht zu vergessen:

 

Nr. 1: Fiumelatte

Fiumelatte, besser bekannt als der kürzeste Fluss Italiens, entspringt aus einem Felsen, der von zahlreichen Forschern, darunter einer der ersten Leornardo da Vinci, gerühmt wird.

Nr. 2: Varenna und das Schloss von Vezio

Ein Rundweg durch die engen Gassen der Mittelalterortschaft von Varenna im Zentrum des Sees. Von der Kirche des heiligen Sankt Georg aus dem 14.Jhd., die bedeutende Kunstwerke vom 15.Jhd. bis 16.Jhd. bewahrt, bis hin zu den schönen botanischen Gärten der Villa Monastero und der Villa Cipressi, vielschichtige Wohnsitze mit Blick auf den See.

Die mittelalterliche Festung von Vezio, die über Varenna in Mitten von Olivenhainen über einen weiten Teil des Sees erstreckt gelegen ist, bietet außer einem unvergleichbaren Ausblick auch eine Flugschau von Falkenexperten (Reservierung erforderlich).

Der Besuch des Turmes mit dem wunderbaren Ausblick und des Kellers aus dem ersten Weltkrieg wird empfohlen.

Öffnungszeiten: April bis Oktober von 10 Uhr bis Sonnenuntergang (Bei Regen geschlossen)

Nr. 3: Kunst und Natur in Bellano

Im Herzen des Seeortes Bellano, liegt die Kirchengemeinde SS. Nazaro e Celso. Sie ist eine der interessantesten Beispiele für gotische Architektur des Seegebietes.

Der Rundweg führt über die kurzen Stege der berühmten Schlucht von Orrido: ein einzigartiges Ambiente aus Wasser, Canyons und üppiger Vegetation, die von dem heftigen Rauschen des Pioverna- Stromes kurz vor dem münden in den See, entsteht.

Ganzjährig geöffnet:

Oktober bis Mai : Dienstag bis Samstag 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr; Sonntag 10 bis 18 Uhr.

Juni- September ganztägig: 10 bis 22.30 Uhr.

Nr. 4: Die Abtei von Piona

An der äußeren Nordseite des Sees gelegen, bewahrt die antike Abtei von San Nicoló (heute noch von 8 Zisterziensermönchen bewohnt) die Faszinierung der alten romanischen Gebäude und dem berühmten Kloster des 3.Jhd. mit gegenständlichen Kapiteln und mit Fresken bestückten Mauern. Es handelt sich um ein nicht angetastetes Ambiente, welches an weit zurückliegende Zeiten der Gebete und Meditationen, aber auch der Ängste und Kämpfe errinnert.

Nr. 5: Der Manzoni Spaziergang in Lecco:

Ein Spaziergang der Orte, an denen der Schriftsteller Alexander Manzoni gelebt hat und die ihn für seinen Roman “I promessi sposi” inspirierten: von der Villa Manzoni (Museum, welches dem Schriftsteller gewidmet wurde) zum historischen Zentrum von Lecco, vom Ortsteil Pescarenico zum Hügel des Innominato („Rocca dell´ Innominato“). Orte und Landschaften, bei denen man die Faszinierung der Geschichte und der Personen des berühmtesten Romans der italienischen Literatur fühlen kann.

Nr. 6: Die Seidenstraße

Ein Besuch bei dem Seidenmuseum “Abegg” von Garlate oder im Stadtmuseum der Seide, „Monti“ in Abbadia Lariana, die in Italien keine gleichartigen Maschinen aufbewahren, bieten einem die Möglichkeit, die Seidenmacherkultur zu entdecken, ein grundlegender Wirtschaftsbereich Italiens im Jahre 900 und 1000.

Nr. 7: Pariniano Rundweg

Eine Strecke durch die Straßen von Bosisio, dem am Pusiano-See gelegenen Dorf, in welchem Giuseppe Parini, ein berühmter Dichter der Lombardei, geboren wurde. Besuch bei seinem Geburtshaus und die Möglichkeit eines Spazierganges durch den Naturgarten und einer Fährfahrt über den See.
Nr. 8: Montevecchia und der Park Valle del Curone

Besuch der Vorstadt und der Wallfahrtskirche von Montevecchia im Herzen der Brianza. Naturrundgang im Wald des Naturparks. Möglichkeit einer Besichtigung des Weinmuseums und von Bauernhöfen.

Nr. 9: Das Romanische in der Region Brianza

Inmitten der Brianza im Gebiet von Lecco sind die Kirchen und die Architektur der Gebäude noch in ihrem romanischen Stil erhalten geblieben und somit Zeugen einer bedeutenden geschichtlichen und künstlerischen Vergangenheit und bieten dem Besucher die Möglichkeit, die Stadien der Fresken sowie der Architektur zu bestaunen. Man kann zwei oder mehrere Orte verbinden: die Taufkapelle von Oggiono, die Kirche der Heiligen Nazaro und Celso im Kloster von Garbagnate, die Kirche der Heiligen Gotthard und Colombano in Arlate sowie die Kirche des Heiligen Salvatore in Barzanó.

 

Entfernungstabelle der Hauptstandorte:
Mailand 60 km
Mailaender Flughafen Linate 65 km
Mailaender Flughafen Malpensa 100 km
Como 35 km
Bergamo 40 km
Mailaender Flughafen Orio al Serio 45 km
Livigno 160 km
St. Moritz 100 km
Sondrio 70 km

 

Veranstanltungskalender:
Ginee (Feuerfest) 31.01.
Turmfest in Maggiana im Monat Juni jedes 2. Jahres
Schwimmseeueberquerung im Monat Juli
San Lorenzo Fest 10.08.
Markt von San Rocco 16.08.
Versammlung der Fa. Moto Guzzi Anfang September jedes 2. Jahres
Weihnachtswagen 24.12. abends

 

 

Ausserdem werden zahlreiche weitere Festen und Veranstaltungen vom der Gemeinde Mandello del Lario organisiert. Ein entsprechender Kalender wird jedes Jahr bekannt gegeben.